Am Montag, den 04. September 2017 fuhren wir, die Klasse FHSG12, voller Vorfreude in unsere geliebte Hauptstadt, Berlin. Nach unserer Ankunft in unserem Hostel in Berlin-Friedrichshain, bezogen wir unsere Zimmer und machten uns direkt darauf auf den Weg zur East Side Gallery. Dort schauten wir uns Mauerbilder an, wie z.B. der berühmte „Bruderkuss“.

Am Dienstag besuchten wir das jüdische Museum in Berlin-Kreuzberg. Unsere Klasse wurde in zwei Gruppen geteilt. Jede Gruppe hatte eine Führung mit einem Schwerpunkt zum Thema Juden und Nationalsozialismus. Die aufschlussreichen und interessanten Führungen erweckten unser tiefes Mitgefühl und boten einen Einblick in die schrecklichen Taten der Nationalsozialisten. Nach der Führung teilten wir uns in kleinere Gruppen und erkundeten Berlin zu Fuß oder per U-Bahn.

Mittwoch besuchten wir dann das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen. Eine Führung durch die Gedenkstätte zeigte uns einen tiefen Einblick in die Geschichte politischer Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR. Tausende politisch Verfolgte waren an diesem Ort inhaftiert, darunter auch viele bekannte DDR-Oppositionelle.

An dem letzten Tag vor der Abreise besuchten wir das medizinhistorische Museum ,,Charité“ in Berlin-Mitte. Da wir ja teils auch eine Gesundheitsklasse sind, war das für die meisten von uns ziemlich interessant. Die Charité ist bekannt für seine pathologisch-anatomische Sammlung. Dort nahmen wir zum Beispiel in der Sonderausstellung Einblicke zu neuesten Erkenntnissen der Rechtsmedizin. In eine Führung wurde uns die Geschichte der Medizin anhand von Modellen und historischen Beispielen anschaulich verdeutlicht.

Nach dieser Führung machten wir uns auf den Weg zur wahrscheinlich bekanntesten Sehenswürdigkeit in Berlin, dem Brandenburger Tor. Dort nahmen wir uns selbstverständlich auch die Zeit, ein gemeinsames Klassenfoto zu machen. Schließlich begaben wir uns zu dem Denkmal der ermordeten Juden Europas. Bevor am nächsten Tag die Reise nach Hause anstand, machten einzelne Gruppen noch einmal das, was sie machen wollten. Einige blieben beispielsweise noch länger am Brandenburger Tor oder besuchten die Ausstellung unter der Gedenkstätte, andere nutzen die letze Zeit in Berlin um noch einmal am Alexanderplatz oder am Kuhdamm einkaufen zu gehen.

Am Freitag, den 08. September 2017 war es dann so weit. Es ging wieder zurück in die Heimat. Die Bildungsfahrt in Berlin hat uns viele Eindrücke in der Vergangenheit gezeigt. Außerdem hat die Klassenfahrt uns geholfen, uns untereinander, auch außerhalb des Unterrichts, besser kennenzulernen. Deshalb möchten wir uns bei unseren Lehrkräften, Frau Fehn und Frau Dr. Lörwald, herzlichst bedanken, da sie diese Klassenfahrt organisiert und möglich gemacht haben! 🙂