Das heutige Helene-Weber-Berufskolleg wurde am 18. Mai 1925 als „Mädchen-Pflicht-Berufsschule“ durch Beschluss des Paderborner Stadtrates gegründet. Zwei hauptamtliche und zwei nebenamtliche Lehrkräfte nahmen zusammen mit 216 Schülerinnen die Arbeit in den Räumen des ehemaligen Lehrerseminars am Schützenweg 4 in Paderborn auf. Schwerpunkte waren die Fachklassen für Schneiderinnen, Putzmacherinnen, Weißnäherinnen sowie Hausangestellte und Arbeiterinnen.

1936 wurde die „Haushaltungsschule“ und 1940 die „Schule zur Ausbildung von Kinderpflegerinnen“ angeschlossen.

Erst 24 Jahre später (1964) konnte schließlich der noch heute genutzte Neubau der „Städtischen Mädchenberufsschule“ am Bischofsteich bezogen werden. Die Trägerschaft von der Stadt zum Kreis Paderborn wechselte 1976.

Am 18.03.1983 wurde die „Bildungsstätte des Kreises Paderborn“ in einer Feierstunde nach der bekannten Politikerin und „Mutter“ unseres Grundgesetzes Helene Weber benannt.

Von 1979 bis 1991 erfolgten umfassende Erweiterungen, u.a. wurde durch Beschluss des Schulträgers die bisherige „Helene-Weber-Schule“ ab 01.08.1998 in „Helene-Weber-Berufskolleg“ umbenannt.

Heute bietet das Kolleg ca. 1800 Schülerinnen und Schülern und ca. 90 Lehrkräften die Möglichkeit des Lernens und Lehrens. Schwerpunkte des schulischen Angebotes liegen im Ernährungsbereich und in der Sozialpädagogik.

Zusammen mit dem kaufmännisch orientierten „Ludwig-Erhard-Berufskolleg“ sowie dem technisch ausgerichteten „Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg“ bildet das „Helene-Weber-Berufskolleg“ das Berufskollegzentrum am Maspernplatz in Paderborn mit ca. 7000 Schülerinnen und Schülern.